Only Forex

Hier geht es ausschließlich um Forex.

Archiv der Kategorie ‘Einzelwerte‘

70 Milliarden Dollar Kapitalerhöhung

70 Milliarden Dollar ist schon eine Summe, die sicherlich jeden aufhorchen lassen muss. Der brasilianische Ölkonzern Petrobas wird eine Kapitalerhöhung von 70 Milliarden Euro vornehmen. Somit will der brasilianische Staat, der Petrobas kontrolliert, die Ausbeutung der Ölreserven vor der eigenen Landesküste minimieren. Hauptsitz des Unternehmens ist Rio de Janeiro. Der wachsende Einfluss der brasilianischen Politik wurde häufig kritisiert, wogegen die Marktteilnehmer die geplante Kapitalerhöhung in Höhe von 70 Milliarden nicht kommentieren. In den letzten zwölf Monaten mussten die Aktien von Petrobas zirka 15 Prozent Marktwertverlust hinnehmen. Das bedeutet einen Börsenwert von ungefähr 22 Milliarden Dollar. Da kommt die Kapitalerhöhung wohl wie gerufen.

Insgesamt soll Petrobas 2,4 Milliarden Stammaktien und 1,87 Vorzugsaktien heraus geben. Zu den Interessenten sollen hauptsächlich staatliche Pensionsfonds und institutionelle Anleger gehören. Der weltweit führende Konzern von Ölreserven in der Tiefsee will in den nächsten Jahren zum größten Ölkonzern anwachsen. Die Anfrage nach einer Kapitalerhöhung solle sich sogar auf 87 Milliarden Dollar belaufen.

Die neuen Stammaktien sind nun jeweils für 29,65 Real und die Vorzugsaktien für jeweils 26,30 Real erhältlich. Bereits am gestrigen Abend hatte Petrobas den Bezugspreis nach Börsenschluss festgelegt. Obwohl Marktbeobachter einen höheren Ausgabepreis erwartet hatten, belief er sich nur um zwei Prozent mehr. Die Aktien der Petrobas werden und der Nyse und an der brasilianischen Börse Bovespa gehandelt. Bereits Anfang des Jahres hatte man eine Kapitalerhöhung angekündigt, welche dann im Juli verschoben wurde.

Wer ein bisschen rum spinnt, könnte sogar behaupten Petrobas könnte sich für ein Übernahmeangebot von BP bereitmachen. Doch dies scheint wirklich sehr weit hergeholt, daBP im März diesen Jahres auf 103 Milliarden Dollar veranschlagt wurde und somit die 70 Milliarden Dollar bei weitem nicht ausreichen würden. Weiterhin ist der finanzielle Schaden bezüglich der Ölpest im Golf von Mexiko immer noch nicht abzusehen.

  • Share/Bookmark

Geschrieben von admin, 24. Sep 2010, Rubrik: Einzelwerte, Kommentare schreiben


Deutsche Bank im Fokus

Sicherlich staunten einige Anleger nicht schlecht, als sie von der geplanten Kapitalerhöhung in Milliardenhöhe von der Deutschen Bank erfuhren. Da rappelte es mal wieder im Karton und die Aktie bewegte sich auf Talfahrt und gehörte zeitweilig zu den größten Verlierer im Dax. Es wird gemunkelt, dass es sich um die größte Transaktion der Deutschen Bank seit vielen Jahren handelt.

Ich vermute schon seit längerer Zeit, dass sich die Deutsche Bank für eine komplette Übernahme der Postbank stärken will. Denn Kapitalerhöhungen in solchen Größenordnungen sind meist Vorboten von größeren Vorhaben, was eine baldige Übernahme der Postbank mit einschließen würde. Und diese Übernahme würde für die Deutsche Bank gleich 14 Millionen Privatkunden mehr bedeuten, einem Sektor auf dem die Deutsche Bank ohnehin etwas schwächelt.

Ein anderes Szenario könnte ebenfalls eine große Rolle spielen. Im Zuge der Richtlinien von Basel III könnte sich die erhebliche Summe der Kapitalerhöhung ebenfalls erklären lassen. Die Kernkapitalquote der Deutschen Bank liegt derzeitig bei ungefähr 11,3 Prozent. Damit liegt die Deutsche Bank im Vergleich zu anderen europäischen Instituten im Durchschnitt. Es wäre also möglich, dass die Kapitalerhöhung schon dazu benutzt wird, den Schwierigkeiten gegenüber Basel III vorzubeugen, obwohl es noch gar nicht verabschiedet wurde. Das könnte man auch als kleinen Triumph sehen. Die Kehrseite würde jedoch bedeuten, dass wir uns im nächsten Jahr auf noch mehr Kapitalerhöhungen in der Bankenbranche gefasst machen dürften, was wiederum ein erschreckendes Szenario sein dürfte.

Bislang ist die geplante Kapitalerhöhung nur ein Gerücht. Doch was heute noch ein Gerücht ist, kann sich morgen schon bewahrheiten. Und wer ein wenig ehrlich zu sich selbst ist, es wird schon seit langem mit einer Übernahme der Postbank gerechnet. Das scheint wohl mehr als wahrscheinlich.

  • Share/Bookmark

Geschrieben von admin, 10. Sep 2010, Rubrik: Einzelwerte, Kommentare schreiben


BP vor einer Übernahme?

Seid einiger Zeit dichten sich immer mehr die Gerüchte dass der Ölkonzern BP übernommen werden könnte. Wegen der Ölpest im Golf von Mexico musste das Unternehmen an den Börsen enorme Kursverluste einstecken. Der Börsenwert hatte sich zeitweilig mehr als halbiert. Weiterhin drohten Anleger mit Klagen, da die Dividenzahlungen gestrichen wurden.

Nach einer Explosion einer Bohrinsel trat die Katastrophe auf. Lange bekam man die Schließung des Bohrloches nicht in den Griff. Die Kosten für die Ölkatastrophe bleiben weiterhin im Unklaren. Sie sollen sich auf mindestens fünf Milliarden US-Dollar belaufen. Für Schadensersatzforderungen hat BP nach eigenen Angaben 32 Milliarden US-Dollar eingeplant. Insgesamt sollen bei der Ölkatastrophe 4,9 Millionen Barrel Öl in den Golf von Mexico gelaufen sein.

Mittlerweile hat der Ölkonzern einige seiner Geschäftsteile verkauft und konnte somit neun Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Weiterhin schränkte das Unternehmen seine Investitionen ein. Doch je mehr sich die Probleme zur Schließung des Öllecks verflüchtigen, umso mehr scheint sich der Aktienkurs zu erholen. Ein Übernahmekandidat bleibt BP dennoch. Es stellt sich nur die Frage, wer den Zuschlag für BP erhalten könnte und ob man BP wirklich zur Übernahme bereitstellt. Schließlich hat sich die Konzernspitze mit Milliardenkrediten von verschiedenen Banken eingedeckt. Außerdem haben die amerikanischen Gerichte noch nicht über die angestrebten Sammelklagen abgestimmt.

Bevor diese Entscheidung nicht gefallen ist, bleibt es eher unwahrscheinlich, dass BP von einem direkten oder indirekten Mitbewerber übernommen wird. Bis dahin kann sich der Konzern noch von seinen Strapazen erholen. Mögliche Übernahmebewerber wären beispielsweise Exxon Mobil, Petrochina oder Gazprom. Gerade für Gazprom dürfte sich eine Übernahme von BP lohnen. Doch noch ist nicht aller Tage Abend. Die Zukunft steht wie immer in den Sternen. Persönlich gehe ich jedoch nicht von einem Bieterstreit aus.

  • Share/Bookmark

Geschrieben von admin, 27. Aug 2010, Rubrik: Einzelwerte, Kommentare schreiben


Spannung um Potash

Das Deutsche Institut für Wirtschaftswachstum (DIW) erwartet für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von über drei Prozent. Bisher hat die Prognose des Institutes bei 1,9 Prozent Wirtschaftswachstum gelegen. Aber haben wir das nicht schon vor einiger Zeit gehört? Die Zahl dürfte den meisten also nichts Neues sein. Währenddessen sich die Deutsche Mastricht-Defizitquote auf 3,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes beläuft. Das heißt Deutschland hat ein Finanzierungsdefizit vob insgesamt 42,8 Milliarden Euro. Damit ist das Defizit doppelt so hoch wie im Jahr zuvor. Aber wen wundert das noch? Vielleicht macht es das Wachstum wieder weg.

Ist die Meldung also schon abgedroschen? Schließlich sind im Börsengeschäft nichts so schlecht wie alte Nachrichten. Da dürfte es wohl auch weniger verwundern, dass der Preis für US-Rohöl auf ein 7-Wochen-Tief abrutschte. Aber sicherlich hat es mit dem Ende der Ferienzeit in den Vereinigten Staaten zu tun. Das erklären sich zumindest die Analysten. Heißt es also, dass man wieder einsteigen kann?

Während für andere die Preisschraube nach unten geht, gibt es auf der anderen Seite lachende Gewinner. So wie dem Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland. In seinem ersten Geschäftsquartal konnte Kabel Deutschland nämlich seinen Umsatz steigern. Die Erlöse konnten auf 389,5 Millionen Euro ansteigen. Zu verdanken hat Kabel Deutschland diesen Anstieg seiner starken Nachfrage im Bereich von Internet- und Telefonanschlüssen.

Wirklich erstaunliche Dinge gibt es von Patash, über die ich bereits in der letzten Woche berichtet habe. Hier plante BHP Biliton eine feindliche Übernahme. Nun gibt es wohl einen neuen Interessenten, den BHP Biliton sicherlich nicht schmecken wird. Es ist der direkte Konkurent. Gemeinsam mit einem chinesischen Konzern möchte nun Rio Tinto die Firma Potash übernehmen. Somit habe ich mal wieder Recht behalten, es dürfte also weiterhin spannend um Potash werden.

  • Share/Bookmark

Geschrieben von admin, 24. Aug 2010, Rubrik: Einzelwerte, Kommentare schreiben


Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes

Copyright © 2009, Only Forex, Hier geht es ausschließlich um Forex. | business pro theme by ep
28 queries, 0.127s | Beiträge (RSS) & Kommentare (RSS) | wp