Only Forex

Hier geht es ausschließlich um Forex.

Binäre Optionen – Strategien entwickeln

Um aus dem Trading mit binären Optionen kein Glücksspiel zu machen, sollten Sie sich verschiedene Strategien erarbeiten. Wir erläutern Ihnen einzelne auf binaryoptionsde.de im Detail, hier einige Anregungen dazu.

Unterstützung und Widerstand

Der obligatorische Live-Chart liefert Ihnen Referenzen zu Unterstützung oder Support bzw. Widerstand oder Resistance für jeden Basiswert, so dass Sie auf die wichtigen Linien zurückgreifen können. Mit diesen Mitteln können Sie im Verlauf des Handels beobachten, ob der Kurs versucht, die obere, also die Widerstandslinie, zu durchbrechen. Gelingt dies nach mehrfachen Versuchen nicht, ist von einer Trendwende auszugehen. Analysieren Sie Kursbewegungen und Sie werden interessante Tradingsignale erkennen.

Momentum bzw. Ausbrüche

Hiermit werden schnelle und kräftige Kursabweichungen nach einer Seitwärtsbewegung bezeichnet. Diese können zum Beispiel durch wichtige Nachrichten verursacht werden, treten aber auch im normalen Verlauf häufiger auf. Bricht der Kurs dabei explosiv über die Widerstands- oder unter die Unterstützungslinie aus, kann im kurzfristigen Bereich mit diesem Trend gesetzt werden. Für normale Optionslaufzeiten sollte allerdings der grundlegende Trend beachtet werden, zu dem der Kurs höchstwahrscheinlich zurückkehren wird.

The trend is your friend – Trendfolge

Ein gut ausgeprägter Trend bietet immer gute Voraussetzungen, mit gleichlautenden Optionen einen Gewinn zu realisieren. Selbstverständlich dürfen aber Hintergrundinformationen zum Basiswert nicht außer Acht gelassen werden. Steht zum Beispiel eine Veränderung der Geldmarktpolitik der EZB oder der FED ins Haus, dürfte sich dies drastisch auf das Währungspaar Euro/US-Dollar auswirken. Trends können also gebrochen werden. Ist aber keine Änderung in Sicht, wie das aktuell der Fall ist, können Sie von einem stetigen Trend ausgehen, der zumindest für die normalen Optionslaufzeiten aushalten sollte.

Trendumkehr

Das ganze Gegenteil zur Trendfolge stellt diese Strategie dar, bei der sich wichtige Signale im Kursverlauf ablesen lassen. Zum Beispiel eignet sich die Schulter-Kopf-Schulter-Formation dazu, eine wahrscheinliche Trendumkehr abzulesen. Zunächst wird ein Hoch im Kursverlauf erreicht, das aber nach einem kurzen Rückgang von einem noch kräftigeren, dem Kopf, abgelöst wird. Folgt nach einem weiteren Rückgang ein erneutes Hoch, das die rechte Schulter darstellt, stehen die Zeichen gut für eine Abwärtsbewegung. Um diese und ähnliche Formationen zuverlässig erkennen zu können, braucht es aber Erfahrungen und Übung. Auf www.binaryoptionsde.de erfahren Sie dazu weitere Einzelheiten.

Weitere Strategie-Ansätze

Für das erfolgreiche Trading mit binären Optionen eignet sich auch die Absicherungs- oder Hedging-Strategie, die wir im Einzelnen noch erörtern werden. Auch auf den Einsatz von Pivot Punkten zum Erarbeiten von Tradingsignalen gehen wir auf www.binaryoptionsde.de näher ein. Studieren Sie die Kursverläufe genau und Sie werden die wichtigen Anhaltspunkte erkennen.

  • Share/Bookmark

Autor: admin, 16. Dez 2013, Rubrik: Allgemein, Kommentare schreiben


Was ist Daytrading und wie kann man sich für CFD-Trading bewerben?

Allgemein wird mit dem Begriff Daytrading der kurzfristige und vor allem spekulative Handel mit Wertpapieren bezeichnet. Dabei wird eine Position am gleichen Handelstag geöffnet und wieder geschlossen. Händler wollen dabei von den Schwankungen der Kurse des jeweiligen Wertpapiers oder eines Basiswerts profitieren. In den meisten Fällen handeln Daytrader mit Devisen, Aktien oder Futures, alternativ auch mit darauf basierenden Derivaten wie etwa Contracts for Difference (CFDs).

Die Risiken beim Daytrading sind dabei im Prinzip durchaus mit den Risiken des normalen Handels an der Börse vergleichbar. Allerdings sind die Schwankungen der Kurse im Laufe eines Tages in der Regel nur sehr gering, wenn man diese mit längeren Zeiträumen vergleicht. Um trotzdem eine möglichst hohe Rendite erzielen zu können, werden Positionen daher entweder über Kredite finanziert oder auf andere Weise gehebelt. Dementsprechend beliebt sind Instrumente wie CFDs, bei denen ein solcher Hebeleffekt relativ hoch sein kann.

Allgemein sollte beim Daytrading – genau wie bei allen anderen Börsengeschäften auch – beachten, dass man bei einer richtig vorhergesagten Kursentwicklung zwar hohe Renditen erzielen kann, gleichzeitig gibt es jedoch auch ein gewisses Risiko. Entwickelt sich der Markt anders als vorhergesagt, ist ein Teil des eingesetzten Kapitals verloren.

Wie bereits erwähnt sind CFDs ein sehr beliebtes Instrument bei vielen Anlegern, die sich für das Daytrading interessieren. Um mit diesen Instrumenten handeln zu können, muss man zunächst einen Broker finden, der seinen Kunden diese Möglichkeit behandelt. Wichtig ist in diesem Zusammenhang die Tatsache, dass es sich bei CFDs nicht um Wertpapiere handelt, die an der Börse ge- und verkauft werden. Vielmehr werden sie ausschließlich im sogenannten Over-the-Counter-Markt (OTC) gehandelt. Das bedeutet, dass die Kurse ausschließlich vom jeweiligen Broker auf dessen eigenem Marktplatz festgelegt.

Als Käufer eines CFDs hat man keine Rechte wie etwa ein Aktionär. Diese Instrumente basieren zwar oft auf Aktienkursen, allerdings gelten diese lediglich als Basiswert. Gewinne erzielt man durch die richtige Vorhersage der Bewegungen des jeweiligen Basiswerts, allerdings muss man diesen nicht selbst besitzen. Dadurch eignen sich CFDs dazu, Absicherungsgeschäfte zu betreiben, zugleich ist natürlich auch die reine Spekulation auf die Entwicklung von bestimmten Kursen damit möglich.

Wer einen Broker gefunden hat, der den Handel mit CFDs anbietet, muss hier lediglich ein Konto eröffnen und die benötigten Erklärungen an diesen Anbieter schicken. Damit bestätigt man, dass man sich mit den Risiken dieser Art des Handels beschäftigt hat und diese akzeptiert.

Darüber hinaus muss man ein Konto eröffnen und beim Kauf von CFDs eine bestimmte Summe als Sicherheit hinterlegen. Für den Fall, dass sich der Markt anders als vorhergesagt entwickelt, muss man diese Summe eventuell aufstocken, andernfalls wird die Position durch den Broker automatisch geschlossen. In diesem Fall ist die hinterlegte Sicherheit in jedem Fall verloren, durch ein Aufstocken kann man hingegen im Markt bleiben und darauf hoffen, dass sich die Entwicklung des Kurses wieder dreht und man selbst wieder in die Gewinnzone kommt.

Wichtig: Für den Anleger gilt grundsätzlich, dass mit verschiedenen Strategien auf dem Forex Markt hohe Gewinne eingefahren werden können; auf der anderen Seite muss der Trader jedoch ebenso mit finanziellen Einbußen rechnen.

Mehr Informationen und Zugang zum CFD Trading finden Sie auf www.etxcapital.de.

  • Share/Bookmark

Autor: admin, 2. Jul 2013, Rubrik: Allgemein, 1 Kommentar


Pro und Contra von Investmentfonds

Investmentfonds gehören zu den beliebtesten Geldanlagen. Alleine am deutschen Markt sind derzeit rund 7000 Fonds im Angebot. Ob Aktien-, Renten-, Immobilienfonds oder andere Fondsformen, hier ist ein Überblick über Pro- und Contra-Argumente zu Anlagen in Investmentfonds.

Professionelle Risikostreuung auch bei kleinen Beträgen

Der große Vorzug von Investmentfonds liegt in der Risikostreuung. Dadurch dass das Fondsvermögen in unterschiedliche Investments einer Anlagekategorie fließt, kann der Inhaber der Fondsanteile an den positiven Effekten der Risikostreuung partizipieren, die er als einzelner Anleger so nicht darstellen könnte. Das Fondsvermögen wird außerdem professionell gemanagt, der private Investor muss sich daher relativ wenig selbst um sein Investment kümmern. Wie die Performance-Bandbreite von Investmentfonds zeigt, kann die Qualität des Fondsmanagements allerdings durchaus Unterschiede aufweisen. Fondssparen ist bereits mit relativ kleinen Anlagebeträgen möglich. Die meisten Investmentgesellschaften bieten Fondssparpläne an, mit denen auch Kleinanleger z.B. von der Aktienentwicklung profitieren können. Investmentfonds sind recht liquide Anlagen, denn die Fondsanteile können (bei offenen Fonds) jederzeit wieder zurückgegeben oder ggf. an der Börse verkauft werden.

Investmentfonds rechnen sich eher langfristig

Das Fondsmanagement ist nicht kostenlos. In der Regel müssen Anleger für ihre Fondsanteile Ausgabe-/Rücknahmeaufschläge oder Verwaltungsgebühren bezahlen, die renditeschmälernd wirken. Nur wenn die Fondsanteile länger gehalten werden und auf spekulative Veränderungen des Fondsbestands verzichtet wird, rechnen sich Investmentfonds. Sie sind daher tendenziell eher für langfristigen Vermögensaufbau als für kurzfristige Spekulationen geeignet. Dies gilt umso mehr, als durch die Politik der Risikostreuung einerseits Verlustrisiken begrenzt werden, andererseits sich aber auch die Chancen für Kursgewinne reduzieren. Risikolos sind Investmentfonds nicht – wer Fondsanteile erwirbt, hat keinen Anspruch auf eine vollständige Rückzahlung seines Investments. Entscheidend ist die Wertentwicklung des Fondsvermögens.

Auf die Fondsqualität achten

Investmentfonds können eine sinnvolle Geldanlage sein. Je nach Anlageschwerpunkt lassen sich passende Fonds entsprechend der persönlichen Rendite-Risiko-Einstellung finden. Bei der Auswahl empfiehlt es sich, genauer hinzuschauen und z.B. auf einen Finanztest zur Qualität von Investmentfonds zu achten.

  • Share/Bookmark

Autor: admin, 20. Mai 2013, Rubrik: Allgemein, Kommentare schreiben


Aktuelles zum Thema Silber

Silber ist neben Gold das bekannteste und wohl auch begehrteste Edelmetall überhaupt.
Die Entwicklung des Silberpreises ähnelt einem EKG-Diagramm, immer auf und ab. Physisches Silber als Anlage ist nur als eine langfristige Investition rentabel, also nicht empfehlenswert für einen schnellen erhofften Gewinn.

Die heutige Weltsilberproduktion beträgt über 300 Millionen Unzen, dem steht allerdings ein Verbrauch von über 400 Millionen Unzen gegenüber. Dieses Defizit wird durch die Verwertung von Silberschrott ausgeglichen. Da aber in den kommenden Jahren mit weiterem Verbrauch dieses Edelmetalles zu rechnen ist, ist mit weiter steigenden Preisen zu rechnen.
Für diesen vermehrten Bedarf an notwendigem Silber ist vor allem die Schmuckwarenindustrie verantwortlich. Schwellenländer wie Indien und China werden ebenfalls immer mehr von diesem kostbaren Rohstoff benötigen.

Die Zukunft des Silbers

Die momentane Welt-Bergwerksproduktion von Silber bedeutet, dass heute innerhalb von zwei Jahren soviel Silber gefördert wird, wie Europas und Amerikas Silberminen während des gesamten 16. Jahrhunderts förderten. Wegen der weiter voranschreitenden Knappheit und damit weiteren Preissteigerungen, kann davon ausgegangen werden, dass in den nächsten Jahren Silber zum bedeutendsten Exportschlager werden wird.

Eines wird auf alle Fälle eintreten, wenn die bisher erkundeten Reserven versiegen werden, dann wird Silber einen Preis erklimmen, den man sich heute noch gar nicht ausmalen kann. Damit die Industrie weiterhin ausreichend mit genügend Silber versorgt werden kann, müssen neue Lagerstätten gefunden und auch gefördert werden.

Ingesamt werden rund 20 Prozent des gesamten weltweiten Silberverbrauchs heute mit rückgewonnenem Silber gedeckt. Das wird allerdings auf die Dauer nicht ausreichend sein. Zudem werden die nutzbringenden Eigenschaften von Silber von keinem anderen Metall auch nur annähernd erreicht, was bedeutet, dass die Nachfrage steigen wird, ebenso auch der Preis.
Fazit: Da der Rohstoff Silber immer knapper wird, ist in den nächsten Jahren mit spürbar steigenden Preisen zu rechnen. Wer in Silber anlegen möchte, der sollte das möglichst in naher Zukunft erledigen. Gerade jetzt lohnt sich der Einstieg (Silber kaufen | www.silber-kaufen-verkaufen.de)
  • Share/Bookmark

Autor: admin, 1. Mai 2013, Rubrik: Allgemein, Kommentare schreiben


Wie sieht das Profil eines guten Händlers aus?

Contracts for Difference – kurz CFDs oder Differenzkontrakte genannt – bieten sich für erfahrene Anleger an, die die Märkte kontinuierlich im Auge behalten und die auf jegliche Veränderungen flexibel reagieren. Solchen Tradern bietet ein CFD attraktive Renditechancen, wobei man sich des möglichen Verlustrisikos immer gewahr sein muss. Zwar bringen CFDs interessante Gewinnmöglichkeiten mit sich, doch gleichzeitig ist auch das Risiko eines Verlustes außergewöhnlich hoch, und es potenziert sich durch den Hebeleffekt dieses Finanzinstruments noch einmal deutlich. Deshalb eignen sich CFDs vor allem für risikofreudige Anleger, die mit potenziellen Verlusten umgehen können oder die im Zweifel schnell und souverän reagieren, um diese in einem überschaubaren Rahmen zu halten.

Ungeachtet dessen sollte jeder Trader eine Reihe von Eigenschaften mitbringen, um auf dem Markt erfolgreich zu sein. Dazu ist kein akademischer Abschluss erforderlich, im Grunde benötigt man nicht einmal eine Ausbildung im Banken- oder im Finanzbereich. Das erforderliche Wissen kann sich jeder aneignen, und die erforderlichen Analysen sind auch ohne wissenschaftlichen Hintergrund durchzuführen. Trotzdem muss ein guter Händler einige Eigenschaften mitbringen, damit er wirklich langfristig mit Gewinn am Markt tätig ist. Eine der wichtigsten Prämissen lautet dabei: Am Ball bleiben ist angesagt! Wer als Trader erfolgreich sein will, muss auch einmal einen Misserfolg verkraften können und bei Verlusten weitermachen. Nur dann besteht die Chance, dauerhaft erfolgreich am Markt tätig zu sein.

Am Anfang steht die Theorie

Ein guter Trader beschäftigt sich intensiv mit der Materie, bevor er Geld investiert. Unterschiedlichste Fachliteratur ist eine gute Investition, auch die Recherche im Internet ist zu empfehlen. Am Anfang gilt es, sich ein profundes Wissen zum Ablauf des Handels, zu den Rahmenbedingungen, zu den Risiken und zu den Chancen zu erarbeiten. Dann gilt ein sorgfältiger Blick der Wahl des richtigen Brokers. Online-Broker sind en vogue, im besten Fall entscheidet man sich für einen der Marktführer, die entsprechend seriös und mehrfach ausgezeichnet sind. Auch niedrige Kosten spielen dabei eine Rolle, und die Online-Plattform darf nutzerfreundlich und intuitiv zu bedienen sein. Hat man sich das nötige Grundwissen angeeignet, steht der Schritt in die Praxis an. Dann muss man bereit sein, den einen oder anderen Verlust zu akzeptieren.

Der Schritt in die Praxis

Die ersten Schritte auf dem Trading-Parkett können eine Herausforderung sein. Disziplin gehört dazu, dauerhaft am Ball zu bleiben, auch wenn man einmal einen Verlust realisiert. Zur Disziplin kommt die Schnelligkeit, denn wer gerade auf der Verliererstraße ist, sollte seine Position erst einmal deutlich reduzieren. Wer dagegen Gewinne einstreicht, darf sein Risiko ruhig etwas erhöhen und hat dann immer noch gute Chancen, ohne gravierende Verluste zu bleiben. Gierig sein lohnt sich dagegen in den seltensten Fällen, denn selbst wenn ein Trade gerade gut läuft, heißt es, realistisch zu bleiben. Schließlich ist eine einzelne Transaktion nicht für den Erfolg des gesamten Portfolios verantwortlich, da sich dieses aus mehreren Positionen zusammensetzt. Und auβerdem heißt es, das Tagewerk kontinuierlich zu analysieren, zu verfolgen und Entwicklungen zu prognostizieren. Daraus muss sich eine Strategie ergeben, wann man welchen Trade erwerben will. Diese Strategie muss auf fundierten analytischen Informationen basieren und ist konsequent, schnell und zielgerichtet umzusetzen.

Grundsätzlich gilt: Es ist wichtig zu beachten, dass während Investoren von einer gesamten Preisbewegung in einem positiven Szenario in der Lage sind zu profitieren, sie auch nachteilig gefährdet wären, wenn sich der Markt in die entgegengesetzte Richtung bewegen würde.

Mehr Informationen und Zugang zum Devisenhandel finden Sie auf www.etxcapital.de.

  • Share/Bookmark

Autor: admin, 20. Mrz 2013, Rubrik: Allgemein, Kommentare schreiben


Aktienhandel für Anfänger: das richtige Onlinedepot

Für 2013 sagen Analysten ein glorreiches Börsenjahr voraus. Dies veranlasst einige Anfänger, in das Geschäft mit den Wertpapieren einsteigen zu wollen. Der erste Schritt: sich für einen Onlinebroker entscheiden. Anbieter mit günstigen / kostenlosen Onlinedepots gibt es mittlerweile viele, was die Entscheidung nicht einfacher macht.

Onlinedepots vergleichen – natürlich online

Für alle möglichen Finanzprodukte gibt es heutzutage Vergleichsrechner im Internet zu finden, Aktiendepots bilden hier keine Ausnahme. So ist auf dem Portal www.im-vergleich-24.de auch eine kostenlose, unverbindliche Vergleichsmöglichkeit für Aktiendepots zu finden. Ein Rechner, in welchem verschiedene Anbieter hinterlegt sind. Darunter vor allem auch jene mit kostenloser Kontoführung und niedrigen Gebühren für Transaktionen.

Die langfristig gute Entscheidung: Aktiendepot mit dauerhaft niedrigen Gebühren

Im Wesentlichen sind zwei Produktmerkmale entscheidend: der Funktionsumfang sowie die Gebühren für Transaktionen. Anfänger möchten wohl erst einmal primär mit Fonds und normalen Aktien handeln. Sollten – abhängig von den anvisierten Ordervolumen – auch eben diese Transaktionsgebühren genauer unter die Lupe nehmen. Genauer gesagt die langfristigen Konditionen. Denn so manch ein Anbieter offeriert schonmal Sonderkonditionen, beispielsweise für die ersten sechs Monate. Danach steigen die Gebühren.

Wie gesagt, auch der Funktionsumfang ist relevant. Realtimekurse beispielsweise. Je nach Anlageverhalten können diese relevant sein. Der konservative Anleger, der langfristiger investieren möchte benötigt diese nicht. Wer jedoch täglich und zum richtigen Zeitpunkt kaufen / verkaufen möchte sollte darauf achten, dass diese Option angeboten wird. Um nicht auf (kostenpflichtige) Drittangebote angewiesen zu sein. Darüber hinaus bieten einige Anbieter Zusatzleistungen an. Wie eine kostenlose Kreditkarte oder ein attraktiv verzinstes Tagesgeldkonto, welches auch als Referenzkonto fungiert. Ist das Geld also gerade mal nicht in Wertpapiere investiert kann es einfach als Sichteinlage geführt werden. Ob diese Option relevant ist hängt auch hier vom Anlageverhalten, ebenso von dem Volumen ab. Hier muss jeder Anleger mit Augenmaß und gesundem Menschenverstand entscheiden. Wie beim Wertpapierhandel selbst eben auch.

  • Share/Bookmark

Autor: admin, 7. Mrz 2013, Rubrik: Allgemein, Kommentare schreiben


Wie auch Sie beim Forex Trading erfolgreich sein können

Beim Forexmarkt handelt es sich um den größten und finanzstärksten Anlagemarkt weltweit. Handelsgegenstand sind ausländische Währungen, also Devisen. Grundlage beim Forex Trading ist der Handel an den Devisenmärkten weltweit, wobei stets zwei verschiedene Währungen im Verhältnis zueinander gehandelt werden.

Der Kurs einer Währung wird letztlich durch verschiedene Faktoren bestimmt. Die politische Stabilität des Währungslandes, Inflation und Zinsen sind Parameter, die Einfluss auf den Wechselkurs haben. Doch vor allem üben Regierungen und die Zentralbanken der Länder einen großen Einfluss darauf aus, wie stabil sich eine bestimmte Währung auf dem internationalen Markt behaupten kann. Hierdurch herrscht ein reges Auf und Ab, also eine hohe Volatilität auf dem Forexmarkt. Durch diese Schwankungen kann beim Forex Trading im Minuten- oder Sekundentakt bares Geld verdient werden.

Die Funktionsweise vom Handel mit Devisen

Devisen werden auf dem Forexmarkt stets als Währungspaare gehandelt. Somit handelt ein Forex Trader stets eine Währung gegen eine andere. Zu den beliebtesten Währungen auf dem Forexmarkt zählen der Euro, der japanische Yen, der US-Dollar, das britische Pfund und der Schweizer Franken.

Wo findet der Forexmarkt statt?

Der Währungshandel wird heutzutage über eine Forex Broker Plattform im Internet abgewickelt. Wenn man mit Devisen handeln möchte, muss dies nicht über einen Banker geschehen, sondern der Trader kann selbstständig Devisen über einen Online Broker seiner Wahl handeln.

Öffnungszeiten des Forexmarktes

Der Devisenmarkt ist an fünf Tagen in der Woche, jeweils 24 Stunden geöffnet und ist damit zu den flexibelsten Handelsmärkten weltweit zu zählen. Der Forexmarkt öffnet am Sonntag um 23 Uhr und schließt am Freitag um 22 Uhr deutscher Zeit. Aufgrund der Zeitverschiebung überschneiden sich die Börsenöffnungszeiten in den verschiedenen Ländern; hierdurch ist der Forexhandel für jeden Devisenhändler rund um die Uhr zugänglich.

Welche Vorteile bietet das Forex Trading?

1) Abschlussgebühren, Brokergebühren oder Wechselkursgebühren fallen beim Forex Trading keine an.

2) Möchte man mit Fremdwährungen auf dem Forexmarkt agieren, ist kein Vermittler oder Mittelsmann notwendig; es ist jedem Forex Trader möglich, direkt am Devisenmarkt teilzunehmen und selbstständig Kauf- und Verkaufsentscheidungen der jeweiligen Währungspaare zu treffen.

3) Es gibt auf den internationalen Währungsmärkten keinerlei Mindestabnahmemengen; aus diesem Grund kann auch mit sehr geringem Kapital am Devisenhandel teilgenommen werden.

4) Beim Forex Trading lassen sich schon mit vergleichsweise geringem Einsatz hohe Gewinnspannen erzielen. Dies geschieht durch den sogenannten Hebeleffekt durch den aber auch hohe Verluste entstehen können. . Dem Trader ist es hierdurch möglich, mit vergleichsweise geringem Einsatz, sehr hohe Gewinne zu erzielen. Von einigen Forex Brokern werden beispielsweise Hebel im Verhältnis 200:1 angeboten. Dies bedeutet konkret, bei einem Einsatz von 50 Euro lassen sich Währungspaare im Wert von 10.000 Euro handeln. Möchte man 500 Euro einsetzen, kann entsprechend mit 100.000 Euro gehandelt werden.

Ein grundsätzlicher Tipp für Anfänger beim Forex Trading

Für Anfänger auf dem Devisenmarkt ist es empfehlenswert, jeweils nur mit einem Währungspaar gleichzeitig zu arbeiten. Vielfach ist man als Anfänger sehr gut damit beraten, sich auf das Währungspaar Euro/US-Dollar zu beschränken. Insbesondere für dieses Währungspaar stehen zahlreiche und verlässliche Informationen für Trades zur Verfügung. Im Vergleich zu anderen Konstellationen zeichnet sich dieses Devisenpaar zudem durch hohe Stabilität und niedrige Gebühren und Kosten für den Anleger aus.

Grundsätzlich gilt: Es ist wichtig zu beachten, dass während Investoren von einer gesamten Preisbewegung in einem positiven Szenario in der Lage sind zu profitieren, sie auch nachteilig gefährdet wären, wenn sich der Markt in die entgegengesetzte Richtung bewegen würde.

Mehr Informationen und Zugang zum Devisenhandel finden Sie auf www.etxcapital.de

  • Share/Bookmark

Autor: admin, 22. Feb 2013, Rubrik: Allgemein, 1 Kommentar


Gesetzliche Krankenkassen bieten auch Kombitarife an

Im Grunde sollten sich die gesetzlichen Krankenkassen als Dienstleister im Sinne der Menschen verstehen. Aufgrund der mittlerweile einheitlichen Regelung, einen festen und regelmäßigen Beitragssatz entrichten zu müssen sollten die Kunden hier insbesondere ihr Augenmerk auf die dafür zu erhaltenden Leistungen richten. Denn auch in diesem Bereich differenzieren die Angebote oftmals erheblich. Aufgrund der freien Wahl der Krankenkassen ist es dem Klientel nun möglich, seine individuelle und bedarfsgerechte Kasse auszuwählen, die im Preis – Leistungssegment die optimalen Angebote bereitstellt. Wer hier die perfekte Wahl trifft, wird nicht nur erhebliche Kosten einsparen, sondern auch bei einem Leistungsanspruch weitere Vorzüge genießen können.

Durch Vergleiche die besten Anbieter finden

Im Bereich der gesetzlichen Krankenkassen drängen viele Anbieter auf einen hart umkämpften Markt. Doch die Vielzahl der Gesellschaften und ihrer Angebote machen es den Kunden nicht immer leicht, den passenden Anbieter zu finden. Zu diesem Themenbereich werden allen Interessenten und potentiellen Kunden wissenswerte und erforderliche Informationen bei einem Besuch des Internet Portals http://www.pkv-vergleich.net/gesetzliche-krankenkasse/kombitarife/ vermittelt. Insbesondere wird man erfahren, dass ein entsprechender Vergleich der unterschiedlichen Krankenkassen auf das Preis – Leistungsverhältnis unumgänglich ist. Denn nur so wird man auch die besten Anbieter mit den absoluten Top Produkten erkennen und für sich vorteilhaft nutzen können. Hier werden daneben weitere erhebliche Vorzüge übersichtlich dargestellt wie zum Beispiel

  • Alle Anbieter im Überblick
  • Die besten Anbieter und Angebote
  • Sonderaktionen und Boni
  • Detaillierte Hinweise zu möglichen Selbstbehalten
  • Beitrag Rückzahlungen
  • Einsparpotential erkennen

Wer hier kostenlos und unverbindlich vergleicht, wird sicherlich den optimalen Anbeiter mit dessen bedarfsgerechten und individuellen Produkten auswählen können.

Wissenswertes und Nützliches

Wer die Wahltarife der unterschiedlichen Anbieter vergleicht und das passende Angebot herausgefiltert hat, wird sich zumeist für drei Jahre an dieses Unternehmen binden müssen. Insbesondere „gesunde“ Kunden, die keine oder nur wenige Leistungen in Anspruch nehmen, werden von den Vorzügen wie beispielsweise einer Beitragsrückerstattung profitieren. Chronisch Kranke werden zumeist nicht in den Genuss dieser Wahltarife gelangen. Für diese Zielgruppe wären beispielsweise so genannte „Great Disease Produkte“ anderer, nicht den herkömmlichen Kassen zuzuordnende Gesellschaften eine Alternative.

  • Share/Bookmark

Autor: admin, 23. Jan 2013, Rubrik: Allgemein, Kommentare schreiben


Finanzsoftware – Professionelles Wertpapiermanagement für Kleinanleger

Aktien, Renten, Fonds, Zertifikate und was es nicht alles an Wertpapieren so gibt. So mancher Anleger hat sich im Verlaufe der Zeit einen ordentlichen Wertpapierbestand zugelegt und komplett den Überblick verloren. So hat man bei Bank A Zertifikate und Fonds gezeichnet, bei Bank B mal Aktien gekauft und bei Bank C was für die Enkel in Fonds angelegt. Nun erscheint es mühsam, alle Depotauszüge einzufordern und sich dann über die Zeitung oder über Nachrichten- und Börsenportale im Internet über die einzelnen Wertpapiertitel zu informieren. Und zu allem Ärgernis gibt es ausreichend Literatur und Wirtschaftswissenschaftler, die einem regelmäßig erklären, wie wichtig die optimale Vermögensaufteilung auf verschiedene Vermögensklassen (Assetklassen) wie die eingangs genannten ist.

Es gibt nun zwei Möglichkeiten einer professionellen Verwaltung. Einmal der mühsame Weg mit den Depotauszügen und einem Taschenrechner ausgestattet, sowie ausreichend Tageszeitungen und Finanzportalen im Internet. Oder aber man entscheidet sich für eine professionelle Finanzsoftware(z.B. Quicken),, die einem die komfortable Verwaltung der Wertpapiere abnimmt und erleichtert.

Eine sichere Finanzsoftware zu finden ist mithin nicht immer leicht. Die Software sollte zumindest einige technische Anforderungen erfüllen. So sollte diese Sie über Ihre Wertpapiere informieren, also wichtige Nachrichten, Ad-Hoc Meldungen zu den jeweiligen Titeln einspielen, dass diese sofort lesbar sind. Noch besser ist dann eine Anbindung an das Mobiltelefon oder heutige Smartphone, dann entgeht Ihnen der “black monday” nicht mehr und sie können sofort von jedem beliebigen Ort aus aktiv werden und handeln.

Darüber hinaus sollte die Software die Möglichkeit bieten sein das Portfolio nach Einzeltiteln separiert darstellen zu können, um die optimale Asset Allocation bestimmen zu können. Das heißt, dass Sie sich einzelne Vermögensklassen, wie Aktien oder Renten nach ihrer Gewichtung im gesamten Portfolio anzeigen lassen können. Denn dadurch haben Sie die Möglichkeit Ihr Vermögen nach Chance-Risiko Aspekten zu verteilen und einfach sowie übersichtlich zu verwalten.

Hinzu kommen einige Basics wie die Darstellung der Kauf- und Verkaufspreise mit Datum und Uhrzeit, sowie Chartfunktionen, die regelmäßig Ein- und Ausstiegssignale zu jedem einzelnen Titel liefern. Sie sollten sich Watchlisten anlegen können für Wertpapiere, die Sie unter Beobachtung haben. Und sollten Sie das Risiko- und Moneymanagement optimal kontrollieren und nach Bedarf anpassen können.

Das mag für viele kompliziert und teuer klingen. Einige Anbieter können aber eine solche Software bereits unter 100 EUR anbieten, z.B. im Shop von Lexware. Gerade wenn man mehrere Depots unterhält oder mehr als 10 Titel im Depot hält ist eine solche Anschaffung lohnenswert. Eine solche Software gibt es zum Beispiel in diesem Shop.

  • Share/Bookmark

Autor: admin, 21. Dez 2012, Rubrik: Allgemein, Kommentare schreiben


Vorteile einer gemeinnützigen Genossenschaft

Die Gründung einer gemeinnützigen GmbH stellt heutzutage eine geeignete Alternative zu der Gründung eines Vereins oder einer Stiftung dar. Sie entsprechen alle miteinander der gleichen Rechtsform, doch ist nicht zu verkennen, dass die so genannte gGmbH einige Vorteile mit sich bringt, die ihre konkurrierenden Geschäftsformen so nicht bieten können. Hierzu gehört an vorderster Stelle die komplette oder zumindest teilhafte Befreiung von bestimmten Steuern, für den Fall, dass die Satzung und die Geschäftsführung den Anforderungen des Gemeinnützigkeitsrechts entsprechen. Den ganzen Beitrag lesen »

  • Share/Bookmark

Autor: admin, 3. Dez 2012, Rubrik: Allgemein, Kommentare schreiben


Get Adobe Flash playerPlugin by wpburn.com wordpress themes

Copyright © 2009, Only Forex, Hier geht es ausschließlich um Forex. | business pro theme by ep
27 queries, 0.160s | Beiträge (RSS) & Kommentare (RSS) | wp